Fair ist mehr


Wandmalprojekt mit der 10. Klasse der Bertha-von-Suttner Realschule Plus Betzdorf

  • Wie seid ihr zu der Idee gekommen?

Im Rahmen eines GL (Gesellschaftslehre) Projektes haben wir uns im letzten Schuljahr intensiv mit den Folgen der Erderwärmung und den Handlungsmöglichkeiten zu einem nachhaltigeren Lebensstil an unserer Schule beschäftigt. Da wir an dem größten „Klimaproblem“, das Gebäude, nichts ändern können, haben wir uns auf andere Unterpunkte konzentriert. Neben dem Baustein „Recycling“ lag uns auch das Thema „Fair Trade“ am Herzen.

Über unsere Konrektorin wurde der Kontakt zu Michaela Weyand und Eduardo Cisternas hergestellt, die als Referent.innen für Globales Lernen im Programm „Bildung trifft Entwicklung“ tätig sind. So entstand die Idee, mit unseren Schülern ein Projekt zum Thema „Fair ist mehr“ durchzuführen.

In einer ersten Phase ging es darum, den fairen Handel in allen seinen Facetten zu beleuchten, um das Thema anschließend in Plakaten und Wandbildern umzusetzen, die in Zukunft in der Schule ausgestellt werden, aber auch bei externen Veranstaltungen gezeigt werden können, um auf politische und soziale Ungerechtigkeiten hinzuweisen und gleichzeitig Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

  • Was habt ihr gemacht?

Im regulären Fachunterricht haben wir uns im Vorfeld mit den Ursprüngen, den Voraussetzungen und der Umsetzung des fairen Handels sowie mit den SDG´s (Sustainable Development Goals) beschäftigt. 

Im Anschluss daran besuchte uns Herr Hermann Hesse vom Weltladen (Betzdorf). Durch seinen lebendigen Vortrag bestärkte er uns, weiterhin vor Ort aktiv zu werden und auch das eigene Handeln immer wieder zu hinterfragen. Hr. Hesse bat darum, sich bei jedem Kauf zu fragen „Warum ist das so billig? Wem schade ich so?“ Durch die Vorstellung der Produktpalette des Weltladens wurde bewusst wie breit gefächert diese ist. Mit dem Kauf von Produkten aus dem Weltladen bzw. aus dem Fair Trade Handel macht man sich auf den Weg zu einem nachhaltigeren Lebensstil und zur Bekämpfung der ungerechten Arbeits- und Lebensbedingungen in den Anbauländern. So kam auch schnell der Wunsch nach einer Kooperation mit dem Weltladen. Für gemeinsame Aktionen am Wochenmarkt oder bei Schulfesten, Elternsprechtagen o.ä. wurden Plakate gestaltet, mit denen für fair gehandelte Produkte geworben werden soll bzw. über die Missstände in Anbauländern aufgeklärt wird.

Im Anschluss an diese Aktion ging es an die Gestaltung des Wandbildes. Die Wandbilder konnten kurz vor den Weihnachtsferien 2020 fertig gestellt werden.

  • Wie wollt ihr weitermachen?

Wir möchten eine breite Öffentlichkeit auf unsere Aktion aufmerksam und für das Thema sensibilisieren. Im neuen Schuljahr soll, wenn es die Corona-Einschränkungen erlauben, eine Veranstaltung in der Schule stattfinden, bei der die Wandbilder offiziell eingeweiht werden.  Dazu sollen auch Vertreter.innen des Weltladens Betzdorf sowie lokale Politiker.innen, Landtagsabgeordnete und die Presse eingeladen werden. 

Neben der Kooperation mit dem Weltladen, planen wir mittelfristig eine „Fair Trade Schule“ zu werden. Darüber hinaus soll es im neuen Schuljahr eine Umwelt-AG geben. Diese würde die Ideen aus dem Vorgängerprojekt umsetzen. Dazu gehört auch die „Reaktivierung“ des Schulgartens.

Des Weiteren besteht Interesse, mit den beiden Referent.innen im nächsten Schuljahr eine BtE-Veranstaltungsreihe „Chat der Welten“ durchzuführen.

Anterior Musikschulprogramm Online
Siguiente Neuer Blog des EPA Ehemaligennetzwerks

Suggested Posts

Seit mehreren Jahren gibt es für junge Erwachsene aus Deutschland die Möglichkeit über das Programm „weltwärts“ für ein Jahr in der Schule als Assistenz im Musik- und Kunstunterricht zu arbeiten. Es gab jedoch auch schon privat organisierte Freiwilligendienste, wie zum Beispiel von Luxemburg aus. Daraus hat sich eine Gruppe aus über 20 Ehemaligen gebildet. Hieraus …

Als die Einschreibungen und Stipendienvergabe für das neue Schuljahr anliefen, kam die Corona-Pandemie dazwischen. Der Musikunterricht und die soziale Beratung wurden auf online umgestellt und alles dafür getan, trotz des Lockdowns das Programm aufrecht zu erhalten. Die EPA hilft den Schüler.innen in der Krisenzeit, indem sie ihnen Musikinstrumente, Web-cams und Prepaidkarten zur Verfügung stellt. Eine …

Wir fünf Chile Reisende aus dem Canto 2018 Projekt sind wieder zurück in Köln und können von vielen schönen und beeindruckenden Erlebnissen auf den Spuren von Pablo Neruda berichten. Wir haben die drei Projekte besucht, die wir in Chile mit den im September 2018 gemeinsam ermusizierten Überschüssen unserer ausverkauften Konzerte von ca. € 10.000 und …